Bau­wer­ker­hal­tung und Kli­ma­schutz –
Ein Wider­spruch?

Schon seit jeher wird beim Bau­en von Gebäu­den auf Luft­dicht­heit, Feuch­te­schutz, Wär­me­däm­mung – kurz: Behag­lich­keit – gesetzt. Zu Anfang spiel­ten dabei Aspek­te wie Emis­sio­nen oder Öko­bi­lanz sicher kei­ne Rol­le. Aller­dings wur­de schon im Jahr 1883 beim Polar­schiff Fram mit drei­fa­chen Schei­ben und bis zu 40 cm dicken Wänden/Decken die ers­te funk­ti­ons­fä­hi­ge Vari­an­te des Pas­siv­hau­ses umge­setzt. Und im Jahr 2014 ent­stand das ers­te Aktiv­haus.

In den Jah­ren dazwi­schen ist viel gesche­hen: beden­ken­los wur­den fos­si­le Brenn­stof­fe wie Koh­le und Öl ver­brannt, um Gebäu­de mit Wär­me und Strom zu ver­sor­gen. Dabei sind neu errich­te­te Wohn­häu­ser lan­ge Zeit genau­so Ener­gie­ver­schwen­der gewe­sen wie Alt­bau­ten aus der Grün­der­zeit. Mitt­ler­wei­le ste­hen aber Nach­hal­tig­keit und Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Vor­der­grund, nicht zuletzt im Zuge der sich immer mehr zuspit­zen­den Debat­te um den Kli­ma­schutz. Denn der Ener­gie­ver­brauch von Gebäu­den macht ca. ein Drit­tel der CO2-Emis­sio­nen aus.

Was bedeu­tet das für den Gebäu­de­be­stand?

Über 80 % der Haus­fas­sa­den sind gar nicht oder zumin­dest unzu­rei­chend gedämmt. Doch eine nach­träg­li­che Wär­me­däm­mung ist vie­len zu teu­er und es fehlt viel­leicht auch am Wis­sen um die doch umfang­rei­chen För­der­mög­lich­kei­ten, z. B. über die KfW. Die Anfor­de­run­gen an Ener­gie­ef­fi­zi­enz füh­ren dazu, dass auch denk­mal­ge­schütz­te Gebäu­de mit schmu­cken Fas­sa­den eine Wär­me­däm­mung erhal­ten (sol­len). Oder sol­len Denk­mä­ler von der EnEV aus­ge­nom­men wer­den? Und wie wird eigent­lich rich­tig gedämmt?

Mit eini­gen die­ser Aspek­te und Fra­gen beschäf­tigt sich der 6. Deut­sche Geo­tech­nik-Kon­vent. So geht es u. a. um die Erneue­rung des Gebäu­de­be­stan­des aus ener­ge­ti­scher Sicht und die Fra­ge nach Kli­ma­neu­tra­li­tät gan­zer Stadt­quar­tie­re. Dane­ben wird ein paten­tier­tes Kon­zept für ther­mi­sche Ener­gie­spei­che­rung im Bau­grund vor­ge­stellt. Und so sind wir dann bei der Geo­tech­nik …

Auch der Blick in die Pra­xis gehört zum Kon­vent dazu: es geht um die Ret­tung der ehe­ma­li­gen JVA Erfurt vor dem Abriss – von einem Gefäng­nis zu einer Bil­dungs- und Gedenk­stät­te.

Sind Sie in Stutt­gart mit dabei? Mel­den Sie sich gleich an!